Allgemein

Weihnachtsgruß

unbenannt-1

Die stillen Tage

Wir backen Plätzchen – hören Weihnachtslieder,

vier Kerzen schmücken unseren grünen Kranz.

Die stillen Tage – sie beginnen wieder,

die Welt erstrahlt im hellen Lichterglanz…

internationale-schule

Brauchtum – das Nachhaltigste was Neuss zu bieten hat!

Präsident Jakob Beyen und sein Team beschenken Neusser Kinder.

Der Neusser Karneval steht für positives und fröhliches Miteinander, friedliches Feiern und nicht zuletzt Integration und Inklusion.

Die Assoziation Neuss mit dem Karneval ist vor allem über den Kappessonntagszug zu erklären. Mit über 100.000 Besuchern ist dieser Teil des Straßenkarnevals für die Region herausragend, was sich mittlerweile in einem hohen Bekanntheitsgrad wiederspiegelt. Die Zufriedenheit der Besucher mit den Veranstaltungen im Karneval ist deutlich erkennbar.

Im Schatten der großen Karnevalshochburgen Köln, Düsseldorf und Mönchengladbach  gilt für Neuss ein  eindeutiges Alleinstellungsmerkmal, das ist der besondere Charakter des Neussers, der  das „Gen“ Brauchtum lebendig hält.

Besonders positive Aspekte des Neusser Karnevals werden mit der guten Stimmung, dem Treffen fröhlicher Leute, den Kappessonntagsumzug und den Kinderumzug am Samstag, das gemeinsame Feiern und die Kostümierung benannt.

Hierbei fällt insbesondere der soziale Faktor des Karnevals auf, der über ethnische, soziale und religiöse „Grenzen“ hinweg die Menschen verschiedener Generationen verbindet.

Im Neusser Karneval bleibt keiner  allein oder ausgegrenzt am Rande stehen. Vor allem den Kindern wird große Aufmerksamkeit geschenkt. Kinder fiebern dem närrischen Treiben ebenfalls voller Vorfreude entgegen und malen sich oftmals nicht selten bereits Wochen vorher ihre Kostümierung aus.

Aus diesem Grund unterstützt der Karnevalsausschuss Neuss e.V. seit Jahren mit Freude Kinder in sozialen, kirchlichen und schulischen Einrichtungen.

Der Karnevalsausschuss  setzt sich für soziale Belange ein u.a. werden Bälle für die sportlichen Aktivitäten an Einrichtungen zu Weihnachten verschenkt.

In den Gesprächen mit den jeweiligen Leitern  wird  der Bezug zum Neusser Karneval vertieft. Viele Einrichtungen z.B. die Internationale Schule, die Messdiener von St. Elisabeth oder die  Kita Wetterhäuschen machen bereits beim traditionellen Kappessonntagsumzug mit.

14-11-04-titschi-05

Mottolied der Session 2016/17

Ejal ob Ärm oder Rich
Bürjer oder Edelmann
Ejal ob Moslem oder Christ
Et Häzz am rechte Fleck – darop kütt et an.

Ob Staatsminister, Bauarbeiter Villa oder Plattenbau
ob hohle Nuss oder janz Gescheiter
Rut un Wiss oder Funkenblau

De Hauptsach is — et Hätz is jot,
so steht et doch geschrieve,
Unser aller Bloot is rot,
On mir sinn all Mensch jeblieve
Vom Obertor bis Hamtorwall,
Faire Jecke överall.

Die Welt um uns herum
ist voller Leiden und Gehässigkeit
Hungersnöte, Terror; Krieg,
Sorgen, Ängste, Hass und Neid

Umso wichtiger is hück,
dat mer all zesamme stonn
dat mir e Stück zesamme rücke,
und jeder tut un‘ jit, wat’er kann.

De Hauptsach is — et Hätz is jot, so steht et doch geschrieve, Unser aller Bloot is rot, On mir sinn all Mensch jeblieve Vom Obertor bis Hamtorwall, Faire Jecke överall.
Leev Lück wat soll ich sage? Man kann net immer fröhlich sin, mir hant all unser Päckche zo trage, un manch einer fällt och hin

Stonn op — fang an zu lope
Krich dinge Futt ens wieder huh…
mer packen all mit an.
Wozu sind denn Fründe do?

De Hauptsach is — et Hätz is jot,
so steht et doch geschrieve,
Unser aller Bloot is rot,
On mir sinn all Mensch jeblieve
Vom Obertor bis Hamtorwall,
Faire Jecke överall.

Bei all denne Sorje
verjiss mer nit zo lache
denn dat es Balsam für die Seel
und die muss och ens Päusche mache

Mer fiere Karneval am Rhing
voller Jubel, Trubel , Heiterkeit
mer danze, lache, schunkele,
Willkommen in der Narrenzeit

De Hauptsach is — et Hätz is jot,
so steht et doch geschrieve,
Unser aller Bloot is rot,
On mir sinn all Mensch jeblieve
Vom Obertor bis Hamtorwall,
Faire jecke överall.

  • 16-11-03-ka-rathaus-16
  • 16-11-03-ka-rathaus-06
  • 16-11-03-ka-rathaus-07
  • 16-11-03-ka-rathaus-01
  • 16-11-03-ka-rathaus-02
  • 16-11-03-ka-rathaus-03
  • 16-11-03-ka-rathaus-04
  • 16-11-03-ka-rathaus-05
  • 16-11-03-ka-rathaus-08
  • 16-11-03-ka-rathaus-09
  • 16-11-03-ka-rathaus-10
  • 16-11-03-ka-rathaus-11
  • 16-11-03-ka-rathaus-12
  • 16-11-03-ka-rathaus-13
  • 16-11-03-ka-rathaus-14
  • 16-11-03-ka-rathaus-15
  • 16-11-03-ka-rathaus-17
  • 16-11-03-ka-rathaus-18
  • 16-11-03-ka-rathaus-19
  • 16-11-03-ka-rathaus-20
  • 16-11-03-ka-rathaus-21
  • 16-11-03-ka-rathaus-22
  • 16-11-03-ka-rathaus-23
  • 16-11-03-ka-rathaus-24
  • 16-11-03-ka-rhaus-i-01
  • 16-11-03-ka-rhaus-i-02
  • 16-11-03-ka-rhaus-i-03
  • 16-11-03-ka-rhaus-i-04
  • 16-11-03-ka-rhaus-i-05
  • 16-11-03-ka-rhaus-i-06
  • 16-11-03-ka-rhaus-i-07
  • 16-11-03-ka-rhaus-i-08
  • 16-11-03-ka-rhaus-i-09
  • 16-11-03-ka-rhaus-i-10
  • 16-11-03-ka-rhaus-i-11
  • 16-11-03-ka-rhaus-i-12
  • 16-11-03-ka-rhaus-i-13
  • 16-11-03-ka-rhaus-i-14
  • 16-11-03-ka-rhaus-i-15
  • 16-11-03-ka-rhaus-i-16
  • 16-11-03-ka-rhaus-i-17
  • 16-11-03-ka-rhaus-i-18
  • 16-11-03-ka-rhaus-i-19
  • 16-11-03-ka-rhaus-i-20
  • 16-11-03-ka-rhaus-i-21
  • 16-11-03-ka-rhaus-i-22
  • 16-11-03-ka-rhaus-i-23
  • 16-11-03-ka-rhaus-i-24

Empfang des Prinzenpaares in Spe beim Bürgermeister

Knapp eine Woche bevor der Hoppeditz erwacht, ist der Empfang beim Bürgermeister so etwas wie die inoffizielle Eröffnung der bevorstehenden Karnevalsession. Reiner Franzen, der Vize-Präsident des Karnevalsausschusses und Moderator der Veranstaltung, konnte eine illustre Truppe von Karnevalisten, Sponsoren, Ratsmitgliedern und Freunden des designierten Prinzenpaars begrüßen, darunter auch das designierte Prinzenpaar aus Mönchengladbach mit ihrem Präsidenten Bernd Gothe.

Auftakt des Abends war der erste Auftritt der JuKa-Tanztruppe, die ihr Können zeigte und auf die neue Session einstimmte.

Der Hausherr, Reiner Breuer, wies dann in seiner Rede darauf hin, dass das zu unterzeichnende Gelöbnis die Verbundenheit der Stadt Neuss mit dem Neusser Karneval zum Ausdruck bringt. Es sei aus seiner Sicht auch nicht verwunderlich, dass sich die Neusser Jecken zu diesem Anlass in der Nähe des Ratssaals versammelt hätten, in dem es nach seiner Ansicht auch schon mal recht „jeck“ zuginge. Interessierte könnten also ganzjährig kostenlos an durchaus humorigen Veranstaltungen teilnehmen. Bei der Vorstellung der Vita des Prinzen stellte er klar, dass die Herkunft in Neuss keine Rolle spielt, denn nicht nur Dieter Hellendahl kommt aus Kaarst- Holzbüttgen auch sein Vorgänger im Bürgermeisteramt sei in Kaarst geboren. Neuss ist nun mal eine tolerante und integrierende Stadt. Zum Schluss seiner Rede wies er noch mal auf die Spendenaufrufe der Beiden hin und lobte ihr Bestreben auch die Leute zu besuchen, die auf Grund von Alter oder Gesundheit nicht zu den Veranstaltungen kommen können. Mit einem Hinweis auf die Aktivitäten des KA im Bereich Fair Trade und dem Wunsch, dass das Wetter beim kommenden Kappessonntagzug weniger problematisch sein möge als im letzten Jahr, schloss er seine Rede.

Jakob Beyen, Präsident des KA, erinnerte in seiner Rede zuerst einmal an die lange Tradition des Karnevals in Neuss, da nachweislich im Jahre 1846, also vor 170 Jahren, der erste Karneval in Neuss stattfand. Er wies darauf hin, dass die die Stadt und der Kreis in den letzten Jahren viel für die Attraktivität des Karneval getan hätten, die finanziellen Anforderungen aber auch immer weiter gestiegen seien. Ohne die Unterstützung der anwesenden Sponsoren wäre es nahezu unmöglich die Kosten zu decken. In der laufenden Session würden die Kosten durch Sicherheitskonzepte und andere Anforderungen weiter steigen. Er bat den Bürgermeister deshalb, bei den anstehenden Haushaltsberatungen diese Situation wohlwollend zu berücksichtigen, damit Neuss auch in Zukunft dem Beinamen “Brauchtumsstadt“ gerecht wird. Abschließend erklärte er, dass alle Gesellschaften schon seit Monaten in den Startlöchern ständen und aufs Beste vorbereitet seien. Zum guten Schluss erinnerte er daran, dass der designierte Prinz in Mönchengladbach ein früherer OB ist, und Reiner Breuer da ja schon mal Perspektiven für seine Zeit nach seinem jetzigen Amt, wann immer das sein wird, erkennen könnte.

Um nun alles für den 11.11. und danach in Wege zu leiten, braucht es ein Prinzenpaar, das sich nun vorstellte. In einer launigen Rede, zum Schluss sogar auf Platt, stellte Dieter Hellendahl sich und seine Novesia Anita Löwner vor. Er machte noch mal deutlich, wie wichtig ihm das Brauchtum insgesamt ist und damit auch die Verbindung zwischen Sommer- und Winterbrauchtum. Er stellte dann seinen „Stab“ vor, also die Freunde, die ihm dabei behilflich sein sollen, alle Aufgaben und Ziele, die sie sich selbst gesetzt haben, zu erfüllen.

Nun kam es zum feierlichen Höhepunkt und Dieter Hellendahl las sein Gelöbnis vor. Danach nahm das zukünftige Prinzenpaar zusammen mit dem Bürgermeister, Ka-Präsidenten und KA-Vizepräsidenten Platz und das Gelöbnis wurde von allen unterzeichnet. Nach diesem feierlichen Moment war die Karnevalssession 2016 / 2017 inoffiziell eröffnet und alle können es jetzt kaum erwarten, dass am 11.11. der Hoppeditz endlich erwacht und am 18.11.bei der Proklamation  aus den Beiden offiziell Prinz Dieter III. und Novesia Anita I. werden.

Ein schmackhaftes Buffet beendete den gelungenen Beginn der Karnevalssession.

Redakteur Helmut Thoennessen

  • 1_6
  • 1_5
  • 1_4
  • 1_3
  • 1_2
  • 1_1

Prinzenpaare besucht LuKita-Kindertagestätte „Wetterhäuschen“

Am 03.02.2016 durften die Kinder und Mitarbeiter der LuKita-Kindertagestätte „Wetterhäuschen“ das Neusser Prinzenpaar Marco I. und seine Novesia Sabine I. stimmungsvoll und unter lautem Helau begrüßen.

Die Tanzgarde begeisterte mit ihrem tänzerischen Können nicht nur die Kinder und das Team des „Wetterhäuschens“, sondern auch die Geschäftsführung der LuKita. Mit großem Applaus und Helau bedankten sich Alle für diese gelungene Darbietung. Mit einer Tanzeinlage auf „Heut´ ist so ein schöner Tag“ legten die Kinder nach und sorgten somit ihrerseits für Stimmung. Prinz Marco I. und Novesia Sabine I. ehrten daraufhin Mitarbeiter des Teams mit wunderschönen Orden.

Im Anschluss hatten das Prinzenpaar und sein Gefolge die Gelegenheit sich bei selbst gemachter Kartoffelsuppe (ein Rezept aus der Karnevals-Kochfibel) und frisch gebackenen Muzen zu stärken. Alle genossen das gemütliche Beisammensein in diesem fröhlichen und ausgelassen Rahmen, welches von vielen Helau-Rufen begleitet wurde.

Die Kinder und Mitarbeiter bedanken sich für die mitgebrachten Spenden in Form von Kamelle und Bällen, sowie für die finanzielle Zuwendung durch den KA Neuss, vertreten durch Herrn Bayen.

  • Karnevalswagen mit LR, OB MG, H. Overath (TransFair)  in Korschenbroich, Frankenhof
  • Karnevalswagen mit LR, OB MG, H. Overath (TransFair)  in Korschenbroich, Frankenhof

Prunkwagen wirbt bei den Karnevalsumzügen für den Fairen Handel

In Neuss, Düsseldorf, Mönchengladbach
Prunkwagen wirbt bei den Karnevalsumzügen für den Fairen Handel

Rhein-Kreis Neuss. „Och mer Jecke sin FAIRrückt“ – unter diesem Motto fährt zum ersten Mal ein Prunkwagen als Werbeträger für den Fairen Handel bei den großen Karnevalsumzügen in Düsseldorf, Neuss und Mönchengladbach mit. Den Anfang machen die Neusser im Kappessonntagszug am 7. Februar. Danach folgt der große Rosenmontagsszug in der Landeshauptstadt Düsseldorf. Den Abschluss bildet dann der Veilchendienstagsumzug in Mönchengladbach.

Mit fair gehandelten Kamellen, Schokolade und Rosen als Wurfmaterial wollen die Initiatoren ein Zeichen setzen für den Fairen Handel, der vor allem Kleinbauern in Afrika, Lateinamerika und Asien zu besseren Lebens- und Arbeitsbedingungen verhelfen will. Karneval und Fairer Handel passen offensichtlich gut zusammen. Seit vielen Jahren gehören fair gehandelte Kamellen zum Wurfmaterial vieler Karnevalsgesellschaften. „In Neuss sind es bereits fast zehn Prozent“, ist Jakob Beyen, Präsident des Neusser Karnevalsauschusses, stolz.

Die Idee zum Faitrade-Karnevalswagen hatte Harald Vieten, Leiter der Fairtrade-Kampagne beim Rhein-Kreis Neuss bereits vor zwei Jahren. In Jakob Beyen und seinem Vize Reiner Franzen traf er dabei auf engagierte Unterstützer. Aber erst durch den Kauf des einstigen Prunkwagen des Düsseldorfer Prinzen aus der Session 2013/2014 durch den Neusser Karnevalsausschuss bot sich hierfür eine Gelegenheit. Der von Wagenbauer Jacques Tilly entworfene Prunkwagen musste nur geringfügig umgebaut werden. Schnell fanden sich bei den Karnevalspräsidenten und Eine-Welt-Initiativen in Mönchengladbach und Düsseldorf weitere Unterstützer für das Vorhaben.
„Ohne die großartige Unterstützung der drei Karnevalspräsidenten und der Eine-Welt-Initiativen aus Neuss, Düsseldorf und Mönchengladbach sowie von TransFair e.V. wäre ein solches Vorhaben nicht möglich gewesen“, lobt Landrat Hans-Jürgen Petrauschke das gemeinsame Engagement bei der Vorstellung des Prunkwagens auf dem Frankenhof in Korschenbroich.

Und auch Dieter Overath, Geschäftsführender Vorstandsvorsitzender von TransFair e.V., freut sich: „Der Faire Handel gehört zum Alltag und die Fairtrade-Towns Neuss, Düsseldorf sowie Mönchengladbach setzen mit fairen Wurfmaterialien im Karneval ein schönes Zeichen, das hoffentlich noch viele Nachahmer finden wird.“ Während der Rhein-Kreis Neuss, die Kreisstadt Neuss und Düsseldorf bereits für ihr nachhaltiges Engagement im Fairen Handel als Fairtrade-Town ausgezeichnet worden sind, erwartet Mönchengladbach dieses Jahr die begehrte Auszeichnung, die von TransFair e.V.verliehen wird. Bereits über 390 Kommunen in Deutschland haben sich der Fairtrade-Kampagne angeschlossen und engagieren sich mit vielen Partnern für den Fairen Handel.

Eugen Godoj und Hans Oehmen, Initiatoren der Mönchengladbacher Fairtrade-Town-Bewerbung, sowie Sabine Kolsdorf von der Stadtverwaltung sehen in dieser ersten Fairtrade-Gemeinschaftsaktion vielleicht sogar einen Startschuss für ein weiterführendes, gemeinsames Engagement der drei Nachbarkommunen: „Der Faire Handel braucht jede Stimme, gemeinsam können wir noch mehr erreichen.“

X