Fotos

17-11-11-HDE-I-33-1

Hoppeditz erwacht – Narren sind pünktlich: Start in die neue Session 2017/2018

Das Glockenspiel ist kaum verklungen, da erweckt Bruder Barnabas mit seiner Litanei den Hoppeditz Axel Krumscheid aus seinem Sommerschlaf.

Mit einer stabilen Trage hatte die Stadt-und Prinzengarde den Hoppeditz aus seinem modrigen Erdloch geholt.

Noch verschlafen,  aber bestens aufgelegt, richtet er die ersten Worte „ Ons Nüss Helau“ an die vielen Besucher , die heute den Wochenmarkt besuchen. Viele Karnevalisten sind an einem Samstag, trotz des Nieselregens,   erschienen , um mit unserem Hoppeditz die fünfte Jahreszeit einzuläuten.

Bissige und böse Sprüche verteilt Axel Krumscheid aus seinem reichlich gefüllten Korb an die „Oberen“ und vor allem an unsere Politiker.

Ob Internet:

„Digitalisierung ist in Politik und Wirtschaft  akut, doch geht’s ums Internet, ergreift die Neusser die Wut. Bee jeder Kabelverlejung jeht jet donäve, sojet hät et fröher von Firme net jejäve.“

Ob Bolzplätze und Kinderlärm:

„ Et stört ä paar Lück der sogenannte Kinderlärm, nä, leev Nüsser, wat sin die doch ärm.

Jönne mer ungs Blaje beem Spille drusse die Freud, so wie mer et hant erfahre,  die Beschwerder ich hück dodraan erinnere meut „.

In einer Mischung aus Mundart und Hochdeutsch hält er den Menschen den Spiegel vor. Nicht beleidigend aber Spitz und ins Mark treffend. Dem Publikum gefällt es. Jeder bekommt sein Fett weg und unterstützt dies mit viel Applaus.

Abschied mit einer Träne  im Auge von Dieter Hellendahl, nahm Präsident Jakob Beyen auch von Novesia Anita Löwner:  Dank ist Euch  der Karneval in Neuss   schuldig. Ihr ward ein knuffliges, charmantes  Prinzenpaar. Großartig, wie Ihr als junge Rentner Freude gespendet habt.

Präsident Jakob Beyen durfte das des. Prinzenpaar Dieter IV und Heike II Hahn vorstellen. Mit viel Erfahrung werden uns die Beiden regieren. Da beide Prinzenpaare sich bombig verstehen, fiel die Staffelübergabe besonders leicht. Dieter war lange Jahre Prinzenführer in unserer Stadt, wollte selbst aber nie Prinz werden. Aber seiner Heike war es ein Herzenswunsch und sie hat ihn mit viel lieber Überredungskunst überzeugt.

Mit dem neuen Neusser Mottolied stimmte Titschy die Karnevalisten und Besucher auf die neue Session ein.

20170911_184032

Der „Adler“ ist zurück

Ursprünglich war „Der Adler“ die erste Lokomotive, die am 7. Dezember 1835 Eisenbahnwagons mit rund 230 Passagieren von Nürnberg nach Fürth beförderte. Jetzt stellt sich die Frage, was das mit Karneval und dem Kappessonntagzug zu tun hat. Hier kommt die hoffentlich logische Erklärung.

Für die letzte Session entstand schon die Idee sowohl einen neuen Zugleiterwagen als auch einen neuen Prinzenwagen zu bauen. Auf Grund eines Trauerfalls in der Bautruppe konnte aber nur der Prinzenwagen fertiggestellt werden und der Zugleiterwagen musste verschoben werden. Für die Session 2017/2018 soll das nun in Angriff genommen werden, aber wie sollte der aussehen? Was bot sich bei einem Zugleiterwagen idealerweise an, richtig, eine Lokomotive und zwar eine alte dampfbetriebene Maschine. Und da gab es nur die Maschine, die schon 10 Jahre bevor sich der erste Neusser Carnevals-Verein gründete den Betrieb aufnahm.

Der Herausforderung diesen Oldtimer nachzubauen stellen sich nun Karl-Heinz Geißler (Hallenwart und Teamleader), Jürgen Müller (sein Stellvertreter), Franz Sandscheiper (Edelreserve Rot-Gelb) und Wilfried Jasper (NKG Blau Rot Gold). Aus langjähriger Erfahrung rechnen sie mit rund 800 Stunden Arbeitszeit, damit sie im Laufe des Novembers fertig werden. Im Moment arbeiten sie an 3 Tagen in der Woche wobei die Rentner tagsüber tätig sind und die noch Berufstätigen machen nach Feierabend weiter. Sollten 3 Arbeitstage in der Woche nicht reichen, wird ein 4. Tag eingeplant. Wenn man im Laufe November nicht fertig wird, steigt zwar auch der Druck aber vor allem sinken die Temperaturen in der Wagenbauhalle im „Theater am Schlachthof“, denn der Raum kann bedauerlicherweise nicht beheizt werden.

Um den Zugleiterwagen in eine Lokomotive aus dem 19. Jahrhundert zu verwandeln ist neben dem großen Arbeitspensum und dem damit verbundenen Engagement auch eine Menge Material erforderlich. Um so ein Ungetüm zu bauen sind 70 Spanplatten, 30 Hartfaserplatten, ca. 200 Stahlwinkel, mehr als 10.000 Schrauben, 10 Rollen Tapete, 10 Bund Dachlatten, Styropor, Farben, Leim und Kleister erforderlich. Wenn die Arbeiten dann abgeschlossen sind, wird der Zugleiterwagen sehr viel Ähnlichkeit mit dem Original haben. Die Adler mit Kohletender wog ca. 14 Tonnen und erreichte mit 6 bis 9 angehängten Wagen eine Geschwindigkeit von etwa 30 km/Std. Das neue Gefährt an der Spitze des Kappessonntagzuges wird hoffentlich wesentlich leichter und deutlich langsamer sein, wird aber Rauch wie eine echte Lok speien.

Der ursprüngliche Zug hatte 3 Klassen. Die erste Klasse mit verglasten Fenstern, Polstersitzen und vergoldeten Türklinken. Die 2. Klasse war mit Vorhängen statt Fenstern und einem Dach aus Segeltuch ausgerüstet. Die 3. Klasse war offen und hatte einfache Sitzbänke. So gesehen wird es beim Umzug sehr demokratisch zugehen, denn der Wagen der jetzt gebaut wird, kennt nur die 3. Klasse – oben offen und vielleicht ein paar Sitzplätze.

Da zum Redaktionsschluss des Kappesjournals der Wagen ja noch im Bau ist, sollen die beigefügten Entwürfe und Bilder des Originals einen ersten Eindruck von dem geben, was da zu erwarten ist.

Die Karnevalisten und die Zuschauer am Straßenrand können sich also auf ein tolles Gefährt direkt an der Spitze des Zuges freuen und wir alle können froh sein, dass es so engagierte Baumeister gibt wie Kalli Geißler und seine Truppe.

prinzenpaar

Eine zarte Hand hob ihn auf den Prinzenthron

Designiertes Prinzenpaar der Session 2017/2018: Dieter IV Hahn und Heike II Hahn

Eine faustdicke Überraschung für die Delegierten, als das Präsidium des KA das neue Prinzenpaar vorstellt. Damit hatte niemand gerechnet. Zumal Prinz Dieter niemals Prinz werden wollte. Aber er musste mit zarter Hand auf ein Versprechen hingewiesen werden, dass er noch eine Bedingung erfüllen musste, die er vor der Hochzeit akzeptiert hatte, „  Einmal Prinzenpaar werden“.

Die Delegierten votierten einstimmig und mit Freude für das neue Prinzenpaar.

Heute, nachdem er das Amt des Prinzenführers an Dieter Schiller abgegeben hatte, ist die Zeit reif für ein Umdenken und den Wunsch seiner künftigen Novesia zuzustimmen. Dieter Hahn sieht heute alles gelassener und mit einem hohen Erfahrungsschatz.

Bisher hatte er immer erfolgreich alle Werbungsversuche wiederstanden, obwohl es einen berüchtigten Bierdeckel gibt,  auf dem  er vor Jahren auf einem Kirmesplatzeröffnungsrundgang seine Unterschrift setzte. KA-Präsident Jakob Beyen mit Hermann Gröhe hatten Dieter

weichgeklopft oder weichgetrunken. Dies war die  ursprüngliche  Stunde der Berufung. Jetzt, einige Jahre später, ist es soweit, sein „ Bierdeckelversprechen“ einzulösen.

Dieter Hahn ist am 7.12.1951 in Neuss geboren und mittlerweile  im Ruhestand. Bekannt wie ein „bunter“ Hund, ist er nicht nur als Busfahrer bei der SWN sondern auch im Karneval. Mit Herzblut ist er Karnevalist. Begonnen hatte alles bei der Gesellschaft Grün-Weiss-Gelb. Dort war er für den Bühnenbau und als Pressesprecher tätig. Seit dem Jahre 2000 war er bereits für den Karnevalsausschuss tätig, zunächst als Prinzenfahren dann als Prinzenführer. Viele Ehrungen wurden ihm verliehen. Als Ehrenprinzenführer ist er 2016 aus dem Amt geschieden. Heute ist er passives Mitglied bei der NKG Altstädter und der Narrenkappe.

Neben dem Karneval ist Dieter Hahn im Reitercorps Grefrath-Röckrath aktiv, dessen Reitersieger er 2008/2009 war.

Eine stille Leidenschaft ist jedoch der Modellbau.  Kellerräume und Garage sind bis   unter die Decke vollgepackt und an ein aufhören ist nicht zu denken. Dieter Hahn kann hier seine Ruhe finden, Stress abbauen, kleine Kunstwerke schaffen. Er ist im wahrsten Sinne aber auch Sammler und Jäger. Er sammelt fast alles, zum Leidwesen seiner Frau.

Heike Hahn ist am 2-6-1964 in Büttgen geboren und der Motor im karnevalistischen Haushalt, wozu eine Tochter – ebenfalls Karnevalsjeck – gehört. Heike Hahn startete ihre Karnevalskarriere bei der Gesellschaft GWG als Tanzmariechen. Später trainierte sie die Kinder- und Jugendtanzgarde Grün-Weis- Gelb. Sie trainierte die Neusser Sternschnuppen, die Stadt-und Prinzengarde.  Bei den Rode Husaren stieg sie zur Kommandantin auf, die sie viele Jahre  leitete.

Heike Hahn ist die Stütze der Familie. Drei Hunde müssen auch versorgt werden und bereiten viel Freude. Tochter Sandra ist erwachsen und war lange Jahre Tanzmariechen bei der Stadt-und Prinzengarde. Heute ist sie Autonärrin und hat wahrscheinlich einiges vom Vater geerbt.

Die Adjutanten stehen auch fest.

Es sind Hubert Keens, Ehrenstandartenträger des KA und viele Jahre mit Prinz Dieter unterwegs. Thomas Schellhaus ist ein Weggefährte von den Rode Husaren.

Die Novesia werden Inge Franzen und Gaby Magdeburg begleiten.

001 prinzenpaar

17-02-11-Hoeffner-I-51

Prinzenempfang bei Möbel Höffner

Die Jecken wurden „möbilisiert…“

Das brachte noch mehr Stimmung und Farbe ins Möbelhaus:  Angeführt von der Blaskapelle des Karnevalsausschuss Neuss e.V. besuchte das Neusser Prinzenpaar Dieter III. und Novesia Anita I.  zusammen mit dem Kinderprinzenpaar der Blauen Funken, sowie  7 Kindertanzgarden und 5 Tanzgarden “ das Neusser Erfolgs-Möbelhaus Höffner mit Musik, Tanz, feierlichen Reden – und vor allem vielen farbenfrohen Kostümen.

Schon der Einmarsch des Prinzenpaares mit der Blaskapelle des Karnevalsausschusses Neuss e.V., mit Prinzenführer, Standarte, Adjutanten des Prinzenpaares, den Leibgarden der  Prinzenpaare, der Stadt- und Prinzengarde mit Kommandant Jörg Schulte, die Novesia-Garde der Blauen Funken mit Kommandant Dieter Plake,  sorgte bei Hunderten von Zuschauern und Möbelhaus-Besuchern für Stimmung.

Moderator und Vorstandsmitglied Christian Pieper moderierte eine bunte Mischung aus Gardetänze.

Die Tanzgarden: Stadt-und Prinzengarde, Novesiagarde, Tanzgarde Flotte Nüsser, Tanzgarde Glamour Girls und Tanzgarde Grün Weis Gelb sorgten mit ihren anspruchsvollen Tanzeinlagen für Applaus und Stimmung.

Das Kinderprinzenpaar der Blauen Funken führte 7 Kindertanzgarden an: Kindergarde JUKA ( Jugend im Karnevalsausschuss ), Kindergarde der Blauen Fünkchen, Kindertanzgarde KG Blau Rot Gold, Kindertanzgarde Pudelbande, Kindertanzgarde KG Altstädter, Kindertanzgarde der Kaarster Narrengarde, Kindertanzgarde Tanzteufel Norf.

Das Grußwort von Jens Olding – Höffner-Hausleitung im Gardelook – spiegelte die Dankbarkeit für so einen großen Auftritt wieder. Dieses bunte Bild, die vielen Zuschauer, die Begeisterung bereits mein Einmarsch ist schon ein Hinweis, dass es eine gute Entscheidung war, die Prinzenpaare mit ihren Garden zu empfangen.

Die Prinzenpaare danken Herrn Olding mit dem Traditionellen Prinzenorden für die herzliche Einladung.  Bei der anschließenden Autogrammstunde wurden viele Autogramme mit persönlicher Widmung ausgestellt.

„Leckere Idee“ von Möbel Höffner: Das hauseigene Restaurant „Kochmütze“ lockte schon ab 9 Uhr mit Frühaufsteher-Frühstück und der Sonderaktion „7 Produkte für nur einen Euro“. Zudem erhielt jedes Kind ein Überraschungsgeschenk, inklusive einem Gratis-Kinderschminken…

Nach über zwei ein halb Stunden Programm dankte Präsident Jakob Beyen Herrn Olding für die Einladung. Der Applaus der Zuschauer war der große Dank und die Anerkennung für herausragende Tanzleistungen. Er bedankte sich mit dem Sessionsorden des Karnevalsausschuss Neuss.

Der Tag bewies: Höffner kann auch gut feiern…!  Jens Olding: „Nach dem Erfolg spreche ich gerne schon mal die Einladung fürs nächste Jahr aus, weil wir der Überzeugung sind, dass man lokale Aktivitäten unterstützen sollte.

17-02-26-Umzug-Mau-I-47

Kappessonntagszug

Bilder vom Neusser Kappessonntagszug

17-02-25-KUmzug-I-14

Kinderumzug durch die Innenstadt

Nach dem großen Erfolg in der letzten Session führte die ZIN mit dem  Karnevalsausschuss  wieder einen jecken Kinderumzug durch die Innenstadt durch. Bei so einer Nachwuchsveranstaltung geht den Karnevalisten das Herz auf.

Über einhundert Kinder aus den verschiedenen Garden, wurden durch das Kinderprinzenpaar der Blauen Funken Thomas I und Mia I  sowie dem JUKA-Team unter ihrer Vorsitzenden Steffi Pieper  angeführt.

Viele Eltern mit Kinder warteten bereits auf den Start und reihten sich ein. Ein bunter, lustiger Zug marschierte über den Marktplatz und weiter die Hauptstrasse hinunter. Angeführt vom Tambourkorps der Blauen Funken und der Blaskapelle des Karnevalsausschusses. Erster Halt war die Einhorn Apotheke.

Hier begrüßte der Vorsitzenden der ZIN Herr Napp-Saarburg die Teilnehmer, besonders das Kinderprinzenpaar der Blauen Funken, den Prinzen Dieter III, seine Novesia Anita I und das amerikanische Prinzenpaar Linda I und Franz I aus unserer Partnerstadt St. Pauls mit ihrer Begleitung.

Ein besonderer Gruß galt den stellvertretenden Bürgermeistern Sven Schümann und Dr. Jörg Geerlings mit Gattin, die bald Nachwuchs erwartet ein neuer „ Jeck“ oder „Mariechen“!!!!!!.

Über den Straßenzug ging der Lindwurm zum Kaufhof. Immer mehr Eltern mit  ihren Kindern reihten sich ein. Am Kaufhof wurde die große Schar von der Geschäftsführerin Frau Nicole Weuster begrüßt.

Kamellesammeln für den Kappessonntagsumzug ist das Ziel der teilnehmenden Kindergarden. Über 200 Tüten der ZIN und 10 Kartons mit Gummibären wurden verteilt.

Eine süße Überraschung hatte die ZIN noch für alle Teilnehmer. Einen Berliner-Ballen der Bäckerei Puppe wurde verteilt. Im Handumdrehen waren über 200 Berliner bei den Kindern und hier und da bei einem Erwachsenen gelandet.

IMG_6981

Kinder-Karneval im Rheinpark-Center.

Am Samstag, den 28.01.2017 hieß es zum 7. Mal „Ons Nüss Helau“. Zusammen mit dem Kinderprinzenpaar der blauen Funken sowie dem großen Prinzenpaar Dieter III und seiner Novesia feierte das Rheinpark-Center in Zusammenarbeit mit dem Karnevalsausschuss Neuss wieder Kinder-Karneval.

Die Kindertanzgarden aus dem Rhein-Kreis Neuss begeisterten die Zuschauer mit ihren Tanzvorführungen und Clown Bobori unterhielt die kleinen und großen Zuschauer mit lustigen Mitmachaktionen. Neben der Bühne zauberte Barbara Massmann von face to face bunte Kindergesichter.

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!!

17-02-12-Dorint-I-39

Prinzenmahl im Dorinthotel

Ein Leben ohne Karneval ist möglich, aber sinnlos. So begann Jakob Beyen, der Präsident des KA, seine Begrüßungsrede im Dorint. Der Karnevalsauschuss hatte auch dieses Jahr wieder die Partner und Förderer sowie Politik und Verwaltung eingeladen, um sich mit einem Drei Gänge Menü zu bedanken. Jakob Beyen wies stolz darauf hin, dass in den letzten 3 Jahren die Teilnehmerzahlen an dem Kappessonntagzug um 46% gestiegen sind und dass damit ist der Karneval auch ein bedeutender Wirtschaftsfaktor für die Stadt sei. Aber die tollen Tage bringen nicht nur Geld ein, sie verursachen auch ständig steigende Kosten. Dafür braucht es Unterstützer aus allen Bereichen und von denen waren unter anderem der Bürgermeister, Schirmherr der Veranstaltung, mit 2 seiner Stellvertreter da. Ebenso der Landrat und der Kreisdirektor, Vertreter der Verwaltung, der stellvertretende Kreisdechant und Vertreter der Polizei. Aus der Wirtschaft waren Vertreter der Sparkasse, der Volksbank, von Mercedes-Benz, den Stadtwerken Neuss, der GWG, der Brauerei Bolten, der Metro und den Neuss-Düsseldorfer Häfen vor Ort. Weiterhin waren Verantwortliche aus dem Lukaskrankenhaus, den St. Augustinus-Kliniken und Medicoreha anwesend.

Natürlich waren nicht nur Dieter III und Anita I vor Ort, sondern auch das Kinderprinzenpaar der Blauen Funken, das Dreigestirn aus Gustorf, das Prinzenpaar aus Mönchengladbach und als besonderer Gast das Prinzenpaar aus Erkrath.

Als nächstes sprachen der Bürgermeister und der Landrat und dankten vor allem dem Prinzenpaar für seinen Einsatz und die positive Stimmung, die sie überall da verbreiten, wo sie auftauchen. Bei ihren jeweiligen Reden konnten sich beide das Rekeln gegen den Anderen nicht verkneifen.

Danach übernahm dann Christian Pieper die Moderation und bat Jörg Schulte nach vorne, der in angemessener Hotelkleidung das Menü vorstellte. Als Vorspeise Dicke Bohnen in 2 Texturen, als Hauptgang Sauerbraten vom Schweinefilet mit Bayrisch Kraut und Knödeln und Rheinische Makai als Nachspeise.

Nachdem allen so schon mal der Mund wässerig gemacht wurde, trat Titschy, der rheinische Jung, mit dem diesjährigen Mottolied auf. Nach der Vorspeise zeigte dann Dr. Volker Gärtner, Vorstandsmitglied der Sparkasse, das Banker auch in schweren Zeiten Humor haben und ebenso trefflich rekeln können wie Politiker. Er verwandelte seine Sparkasse in eine Spaßkasse, behauptete, dass der Bürgermeister die Stadtmauer wieder aufbauen wolle und dass Donald Trump dies per Twitter toll fand. Er zeigte auf, wie verfälsche News in der Zeitung landen, dass nur noch der Alt-Bürgermeister auf der Rennbahn nennenswerte Einnahmen vermutet und dass es unterschiedliche Möglichkeiten gibt, wie die Jodtabletten im Falle eines Falles an den Mann oder die Frau gebracht werden können. Er ließ auch das leidige Thema Kreisumlage nicht aus. Ein findiger Unternehmens-berater würde bei Bierknappheit auf seiner Feier nicht für Nachschub sorgen, sondern einfach einen Teil der Gäste nach Hause schicken. So könnte man das auch mit der Umlage machen. Alles in Allem eine tolle Rede mit einem weiteren Kandidaten für den Rekeliser Orden. Zum Dank überreichte Jakob Beyen ihm eine Torte der Bäckerei Puppe.

Nach dem Hauptgang trat dann noch Charlie Martin auf, ein Zauberer der eher eigenwilligen Art. Mit einem kleinen Tuch und vielen Luftballons unterhielt er das Publikum aufs Beste.

Zum Schluss gab es dann nicht nur den Nachtisch, sondern auch Urkunden für die Leibgarden des Prinzen und der Novesia. Dafür hatte Jörg Schulte dann die Hotelkluft gegen die schicke Kommandantenuniform getauscht.

Mit Prinzenorden für die anwesenden Gäste und einer Schwarzwälder-Kirsch-Torte vom Bäcker Puppe für das Prinzenpaar endete dann ein unterhaltsamer Mittagstisch.

DSC09058

Besuch des Neusser Prinzenpaares samt Gefolge in der ISR

Zum dritten Mal in Folge hallte ein fröhliches „Helau“ durch alle Ecken und Winkel der ISR International School on the Rhine.

Erneut feierte die internationale Gemeinschaft ein lieb gewonnenes, rheinisches Brauchtum – Karneval!

Das Neusser Prinzenpaar, Dieter III und Novesia Anita I nebst Gefolge, das Kinderprinzenpaar, die Leibgarden und verschiedene Kindergarden boten ein jeckes Karnevalsprogramm mit viel Tanz und Ordensverleihungen auf der ISR  Bühne und begeisterten damit Groß und Klein.

Besonders die Kleinsten freuten sich über einen Besuch des Prinzenpaares nebst Adjutanten sowie dem Prinzenführer im Kindergarten. Als besondere Überraschung waren alle Kinder, unabhängig aus welchem Land, verkleidet und schunkelten, tanzten und lachten in ihren ausgefallenen Kostümen mit dem Besuch mit.

„Das hiesige Brauchtum unserer internationalen Gemeinschaft näher zu bringen und Berührungspunkte für andere Nationalitäten zu schaffen, empfinden wir als sehr wertvoll und bereichernd“, so Peter Soliman, geschäftsführender Gesellschafter der ISR.  

Die Schule ISR International School on the Rhine ist seit Jahren fester Bestandteil der Neusser Karnevalskultur und sie freut sich in Zukunft, durch die im Sommer geplante Erweiterung des Kindergartens, ab September 2017 dieses Gemeinschaftsgefühl an bis zu 100 weiteren Kindern weitervermitteln zu können. Der Ausbau des Kindergartens, mit einer Investition von knapp 1 Million Euro, sichert den bestehenden Qualitätsanspruch und gewährleistet weiterhin Unterricht in möglichst kleinen Klassen.

image2-2

Prinzenbesuch im Lukaskrankenhaus

Das ist ein fester Termin im Sessionskalender:

Am Samstag besuchten Prinzenpaar und Kinderprinzenpaar, die Leibgarden von Prinz und Novesia und die Blauen Fünkchen das Lukaskrankenhaus.

Sichtlichen Spaß hatten sie alle bei den Tanzvorführungen in der Eingangshalle: die Aktiven von den Allerkleinsten der Fünkchen bis zu den stattlichen Herren bei ihrem Tanz Po an Po. 

KA-Präsident Jakob Beyen verteilte Orden und Bützchen,

Prinzenpaare und Gefolge besuchten noch die Station K10 der Kinderklinik.

Prinz Dieter III, der mit seiner Novesia Anita I auch die Wochenbettstation mit majestätischem Glanz erfüllte, bekannte: „Jede Sekunde dieser Session habe ich bisher genossen. So wie jetzt.“

X