Mitfeiern

An eine typische Neusser Tradition erinnern die Kappesköpp: den Kneipenkarneval. „Nach dem Krieg war der Karneval in den Kneipen zu Hause“, sagte Werner Zok, Baas der Kappesköpp, in einem Gespräch mit der NGZ. „Heute findet alles nur noch in großen Hallen statt.“ So starteten die Kappesköpp im Jahre 2010 aus Anlass ihres zehnjährigen Bestehen den Kneipenkarneval. In der Sessions 2010/2011 waren die Kappesköpp in Norf, wo sie in der Gaststätte Norfer Treff (bei Mello) einen zünftigen Kneipenkarneval feierten und damit auch dem Norfer Narren-Club halfen. Denn der konnte damals keine Sitzung veranstalten, weil gerade die Aula renoviert wurde. So aber gab es nun bei Mello eine Sitzung mit Büttenrednern, Musik und einem Besuch des Neusser Prinzenpaares. Der Kneipenkarenal ist inzwischen eine feste Größe im Karneval. Er wurde aber nicht nur nach dem Krieg gefeiert, sondern zu allen Zeiten. Denn es gab lange Zeit keine Umzüge in Neuss. Und wenn es auch vor dem ersten Weltkrieg und danach große Sitzungen gab, so feierten die Neusser doch immer auch in ihren Kneipen.

X